Verpackung ist nicht gleich Verpackung – was macht die Bitebox nachhaltig?

Wie viel Müll produziert dein Haushalt und wo gibt es am meisten Einsparpotenzial? Diese Frage stellen sich zum Glück inzwischen immer mehr Menschen in Deutschland. Eine der größten Einsparmöglichkeiten an Müll liegt dabei bei der Verpackung von Lebensmitteln. Hast du schon einmal etwas im Supermarkt in der Hand gehalten und dich gefragt, warum dieses Lebensmittel so aufwendig in Plastik verpackt sein muss und ob das auch einfacher und umweltfreundlicher gehen könnte? Genau das Gleiche haben wir uns auch für unsere Bitebox gefragt. Gibt es eine Möglichkeit, unsere Snackboxen nachhaltiger zu verpacken, ohne an Qualität, Praktikabilität und optisch ansprechendem Design einzubüßen? Welche Verpackungen sind überhaupt nachhaltig und was bedeutet das für die Umwelt?

Nachhaltige Verpackungen ohne Plastik

Eins war uns sofort klar: Plastik kann langfristig keine Lösung sein. Denn Plastik ist und bleibt ein Kunststoff, der nicht biologisch abbaubar ist. Im Meer wird Plastik zwar langwierig von Wind und Wellen zermahlen, doch zum einen dauert dieser Vorgang bis zu 450 Jahre, zum anderen gelangt über diesen Weg Mikroplastik in den Wasserkreislauf und über die Fische auch in unsere Nahrungskette. Recycelt wird dabei lediglich etwas mehr als ein Drittel allen Plastiks. Dies ist folglich langfristig auch keine Lösung.

Eine recht beliebte Alternative ist inzwischen Glas. Doch Glas hat in unseren Augen viele Nachteile, wenn es um die Praktikabilität geht. Es ist schwer und geht kaputt, wenn es herunterfällt. Snackboxen in Glas? Für uns nicht vorstellbar. Es eignet sich in unseren Augen nicht für einen To-Go-Snack, den man ins Büro mitnimmt oder ansonsten unterwegs genießt. Zwar kann Glas im Gegensatz zu Plastik recycelt werden, doch aufgrund der mangelnden Praktikabilität war es für unsere Snackboxen keine nachhaltige Verpackungsoption.

Nachhaltige Snacks in Papier und Pappe?

Also ist Papier die Lösung? Eine nachhaltige Pappverpackung für unsere Snackschalen schien eine gute Lösung. Verpackungen aus Papier haben zahlreiche ökologische Vorteile. Sie werden aus Holz gewonnen, einem nachwachsenden Rohstoff. Allein das macht Pappe schon nachhaltiger als Plastik. Außerdem kann eine Pappverpackung unserer nachhaltigen Snackboxen auch kompostiert und biologisch abgebaut werden.

Des Weiteren bietet eine Verpackung aus Pappe auch praktische Vorteile. Sie ist leicht und platzsparend. So passt unsere nachhaltige Snackschale in jede Tasche und kann bequem mit zur Arbeit genommen werden. Für uns ergibt sich außerdem die Möglichkeit, die Pappverpackung von außen zu gestalten und so mit einem ansprechenden Design der Verpackung für unsere nachhaltigen Snackschalen zu werben.

Ist Pappe also das Mittel der Wahl, wenn es um eine nachhaltige Verpackung unserer Snackschalen geht? Fast, denn einen Nachteil hat eine Papierverpackung: Sie ist in der Regel nicht luftdicht. Das heißt, sie schützt unsere Snacks nicht vorm Austrocknen. Doch wir können nicht damit rechnen, dass unsere Kundinnen und Kunden alle gekauften Snacks direkt verzehren. In reinen Pappverpackungen wären manche unserer Snacks jedoch nur bedingt haltbar. Außerdem kann Papier leicht aufweichen. Je nach Snack ist diese Art von nachhaltiger Verpackung also eher ungeeignet.

Die Lösung: recycelbare Folie

Was wäre, wenn es eine Plastikfolie gäbe, die nicht aus Erdöl gewonnen wird, die weniger CO2 in der Produktion benötigt, recycelbar ist und sich biologisch abbaut? Dann wäre dies wohl das perfekte Verpackungsmaterial für unsere nachhaltigen Snacks. Was, wenn wir dir sagen, dass es genau so ein Material gibt? Die Rede ist von hochwertigem Bioplastik. Dieses wird zum größten Zeil aus Cellulose hergestellt. Im Falle unseres Anbieters wird diese regional gewonnen, was gleichzeitig die CO2-Ressourcen schont. Dank der Folie aus Bioplastik ist die Verpackung unserer Snackschalen zu 100 Prozent recycelbar.

Doch Bioplastik hat als Verpackungsmaterial noch weitere Vorteile: Es ist schadstofffrei. Während konventionelle Kunststoffe manchmal Additive enthalten und deshalb im Verdacht stehen, gesundheitsschädlich zu sein, ist Bioplastik frei von solchen Zusatzstoffen. Es ist außerdem frei von Erdöl. Bedenkt man, welche Umweltkatastrophen in den letzten Jahren durch den Transport von Erdöl ausgelöst wurden, beispielsweise bei diversen Tankerhavarien, sind wir froh, diese ökologischere Alternative gefunden zu haben.

Unsere Snackschalen sind recyclingfähig und nachhaltig

Dank unserer Verpackung aus Bioplastik und Pappe sind unsere Snackschalen deutlich nachhaltiger geworden. Jetzt musst du auch in puncto Umwelt kein schlechtes Gewissen mehr haben, wenn du in der Mittagspause zu unseren leckeren Snackboxen greifst. Wir sind froh, eine ökologische und regionale Lösung für unsere Snackboxen gefunden zu haben. Wenn du mehr über unser nachhaltiges Verpackungsmaterial erfahren möchtest, schau dich gerne hier um. Auf dieser Seite findest du auch unsere zuverlässigen Partner, wenn es um die nachhaltige Verpackung unserer Snacks geht. Sieh dich auch in unserem Online-Shop um und entdecke unsere Snackschalen sowie weitere leckere Snacks. Alle anderen Produkte sind selbstverständlich auch nachhaltig verpackt. So kannst du ohne Sorgen um die Umwelt entspannt genießen.